Get your asses into a bunker, ’cause PRIPJAT are about to hit you! The four Amigos from Cologne, Germany are heading to a very straight direction: THRASH. And they love it – on and besides the stage. Those who have seen them live know about their energetic shows that kick the audience directly back to the 80s. But there is no room for nostalgia. The guys use all the elements that make this genre so great: Slayer, Kreator, Destruction, Megadeth, Annihilator, Testament, Violator, Artillery or Havok – you name it! This mixture is not only fun, but leaves a deep and distinct impression. The unfamiliar name has a simple story. Kirill (Vocals, Guitar) and Eugen (Guitar) both come from Kiev, Ukraine – 80 kilometers away from the Tschernobyl nuclear plant. Their own lives as well as their parents’ lives have directly been influenced by the nuclear disaster back in ’86. These guys know what they are yelling about. This is often reflected in their lyrics, like in ‘Liquidators’, ‘Acid Rain’ or the title track of the upcoming record ‘Sons Of Tschernobyl’. An even though the message is very important, PRIPJAT are not deadly serious all the time. There is still some room for beer, boobs, and Beelzebub. Their statement nails it: “You can only play metal credibly if you love and live it!” While the band has been existing for only three years, they still managed to play a lot of gigs and record the four track demo ‘Liquidators’ a year ago, which got very positive press response. Now the four amigos are about to release their first record “Sons Of Tschernobyl” with Bret Hard Records. This debut will leave a large footprint in the worldwide thrash scene for sure! The completely self recorded, mixed and mastered LP convinces not only with its energy, diversity and a pissed off attitude. The raw and forceful sound contrasts to all the high end and ass licked modern productions. What a middle finger!

Steckt die Köpfe aus den Bunkern, PRIPJAT sind im Anmarsch! Die vier Kölner Jungs haben sich eine sehr deutliche Fahrtrichtung auf die Fahne geschrieben: THRASH. Und den leben sie auf, vor und abseits der Bühne. Wer sie schon mal live sehen durfte, weiß von ihren energiegeladenen Shows, die die Zuschauer mit einem Arschtritt direkt in die 80er befördern. Für Nostalgie ist hier aber kein Platz. Sie spielen ihre Lieblingsmusik, zu der sie 100 % stehen. Dabei bedienen sie sich aller Elemente, die das Genre so geil machen. Von Slayer, Kreator, Destruction, über Megadeth, Annihilator und Testament, bis hin zu Violator, Artillery und Havok – in ihren Songs ist alles drin und die Mischung macht nicht nur Spaß, sondern hinterlässt auch einen bleibenden, eigenständigen Eindruck.
Der ungewohnte Bandname hat eine einfache Geschichte. Kirill (Gesang, Gitarre) und Eugen (Gitarre) stammen beide aus Kiew, 80 Km Luftlinie zum Tscherobyl AKW. Das Leben ihrer Eltern und auch ihr eigenes wurde unmittelbar von dem Super Gau betroffen und beschäftigt sie seit dem immens. Dies wird auch in ihren Texten, wie ‘Liquidators’, Acid Rain’, oder dem Titelsong des kommenden Albums ‘Sons Of Tschernobyl’ reflektiert. Und obwohl die Jungs einen großen Wert darauf legen, dass ihre Musik auch eine Message rüber bringt, ist es bei PRIPJAT bei weitem nicht immer todernst. “Metal kann man nur glaubhaft spielen, wenn man ihn auch lebt und liebt!”, so die Band.
Das erst drei Jahre alte Quartett hat bereits zahlreiche Konzerte abgeliefert, und eine 4-Track Demo unter dem Titel “Liquidators” aufgenommen, welche durchweg positives Feedback Seitens der Presse (Rock Hard, Legacy, metal.de und viele mehr) erhalten hat.
Nun bringen die vier Amigos ihr Debüt „Sons Of Tschernobyl“ über Bret Hard raus. Ein Album, das in der weltweiten Thrashszene garantiert einen dicken Fußstapfen hinterlassen wird. Die komplett selbst aufgenommene und produzierte LP überzeugt nicht nur durch pure Energie, Angepisstheit und Abwechslung, sondern hebt sich auch durch den rohen und druckvollen Sound angenehm vom Hochglanzeinheitsbrei ab. Was für ein Mittelfinger!