Sharp tongues may allege that the German Underground has fallen into deep sleep when it comes to real Black Metal. Even the copy’s copy has finally slain itself and nobody seems to be able to break new ground anymore. But sometimes… when old and throughout the dark catacombs of oblivion well known heroes arise from the depth of the past… it’s worth to pay attention…

BELTEZ, founded in 2002 and an absolute guarantor for uncompromising, impulsive Black Metal even during their early days, mark their return with a nine year (!) lateness and are coming up with „Der Tod: Part I“ in later 2013 – a raging masterpiece of hard and intensively emotional work.

Dod, founder and songwriter of BELTEZ, on this second recording which has already been announced many years ago: „There was a time when we recognized that Black Metal mustn’t be seen as a fraction of time or as a 45 minute snap-shot of a phase in songwriting by a specific constellation of beings. We wanted to craft a piece which takes itself time. Time to find and elaborate a subject that bonds you, that pressurizes you and that just cords up your throat only by thinking about it. In this case we agreed to the most obvious theme: death. Since hundreds and thousands of years death is associated with darkness and depression, nevertheless fascinating or even romantic. During our exposure of related feelings and the collection of first lyrics and catchwords suddenly one thing fell into place: those words we were about to publish surrounded by our music would never penetrate the core of this whole subject. Death in no culture is something like a meticulously planned happening which can just be summoned. It steps into your life and it takes selfsame spontaneously. It changes your life from one to another moment, hits you with an incomparable impact. This single moment was tried to be caught – by our music in the first step. We decided to develop these songs as life went on in between and added really personal notes to them over these years. Just in the moment of accomplishment we recorded the vocals, that spontaneously spawned in mind while thinking of all these years, feelings, happenings. No previously written lyrics, just the sparkling essence of pure emotion. That became, as we know today, our personal definition of real Black Metal.“

Nothing more to add here. BELTEZ risk a both artistic and audacious experiment and arrestingly return with this essential piece of Black Metal after eleven years.
__________________________________________________________________________

Böse Zungen behaupten, der deutsche Underground sei in tiefen Schlaf verfallen, wenn es um das Thema Black Metal geht. Auch die Kopie der Kopie hat sich schließlich selbst erlegt und wagen will es niemand so recht, neue Wege zu beschreiten. Wenn sich jedoch alte, in den dreckigen Kellern und stinkenden Konzerthöhlen früherer Tage bekannte Helden wieder erheben, lohnt sich meist ein Ohr umso mehr.

BELTEZ, gegründet 2002 und bereits in frühen Tagen ein Garant für kompromisslosen, treibend kalten Black Metal, melden sich mit neunjähriger Verspätung (!) tatsächlich aus der Versenkung und präsentieren Anno 2013 mit „Der Tod: Part I“ ein meisterhaftes Stück verdammt harter und langwieriger Arbeit.

Dod, Bandgründer und Songwriter, zum jahrelang angekündigten Zweitwerk: „Wir haben für uns irgendwann festgestellt, dass die Kunstform Black Metal nicht als ein Zeitabschnitt verstanden werden darf, nicht als eine 45-minütige Momentaufnahme einer bestimmten Songwriting-Phase einer Personenkonstellation. Wir wollten ein Werk erschaffen, dass sich die nötige Zeit nimmt. Zeit für ein Thema, das dich fesselt, bedrängt, dir die Kehle zuschnürt. In diesem Fall wählten wir das Naheliegendste. Der Tod, ist seit Urzeiten bedrückend, düster – gleichwohl faszinierend oder gar romantisch. Während wir uns dieser Thematik ernsthaft annahmen und erste Textentwürfe sammelten, stellten wir jedoch fest, dass all jene Worte, die wir zu veröffentlichen gedachten, nicht bis in den Kern der Sache vordringen konnten. Der Tod ist in keiner Kultur ein geplantes, akribisch abgestimmtes oder einfach abrufbares Erlebnis. Er tritt spontan in dein Leben und ändert es in einem Moment, trifft dich mit unvergleichbarer Wucht. Diesen Moment versuchten wir zunächst rein musikalisch mit jedem Song einzufangen. Wir ließen die Songs über Jahre reifen und addierten immer wieder ganz persönliche Noten. Im Moment der Vollendung nahmen wir spontan die Vocals auf, die die Emotionen, entstanden durch die Erinnerungen in der Musik, unglaublich gebündelt hervorbrachten. Keine zuvor geschrieben Texte, nur die spontan quellende Essenz der Emotion. Das ist unsere ganz persönliche Definition von Black Metal.“

Mehr bleibt wohl nicht zu sagen. BELTEZ wagen ein gleichermaßen kunstvolles wie mutiges Experiment und melden sich nach elf Jahren eindrucksvoll mit einem essentiellen Werk zurück.